DRUCKEN

Pensionsversicherungsanstalt 50-jähriges Jubiläum der Sonderkrankenanstalt – RZ Bad Tatzmannsdorf


Am 9. November 2012 feiert die Sonderkrankenanstalt – RZ Bad Tatzmannsdorf in Anwesenheit von Landeshauptmann Hans Niessl mit einem offiziellen Festakt ihr 50-jähriges Jubiläum. Sie zählt zu einer der 18 Gesundheitseinrichtungen der Pensionsversicherungsan0stalt, die sich täglich der vorbeugenden und aktiven Heilbehandlung ihrer Patienten und Patientinnen widmen.

In der am 8. September 1962 in Anwesenheit von Bundespräsident Dr. Rudolf Schärf feierlich eröffneten Sonderkrankenanstalt werden pro Jahr ca. 2.200 Personen mit Herz-Kreislauferkrankungen schwerpunktmäßig behandelt.

Im Sinne des Prinzips „Rehabilitation vor Pension“ nimmt die qualitativ hochwertige medizinische Rehabilitation in der heutigen Zeit einen wichtigen Stellenwert ein. „ Früher lag das Augenmerk bei Herz-Kreislauferkrankungen hauptsächlich auf der Akutversorgung, der stetigen Verbesserung von Operationstechniken und dergleichen. Doch mit der Zeit hat uns die Erfahrung gelehrt, dass eine exzellente Nachbehandlung ebenso wichtig ist, um eine bestmögliche Genesung der Patienten und Patientinnen zu erzielen“, erklärt Manfred Felix, Obmann der Pensionsversicherungsanstalt. Der Sektor Rehabilitation unterliegt einem stetigen Wandel, welchem die Pensionsversicherungsanstalt Rechnung trägt, indem sie ständig bemüht ist, die Qualität in diesem Bereich zu erhöhen und diese hohen Standards für die Zukunft sicher zu stellen. „Ein eindrucksvoller Beweis dafür ist die im Jänner dieses Jahres begonnene Errichtung des Teilneubaus ohne Beeinträchtigung des Patientenbetriebes. Durch den Neubau wird die Hotelkomponente auf den neuesten Stand gebracht und den Patienten und Patientinnen eine Rehabilitation in moderner, angenehmer Atmosphäre geboten“, so Obmann Manfred Felix.

Ein Aufenthalt in einer Sonderkrankenanstalt zielt auf die Erhaltung der Erwerbsfähigkeit und die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben, aber auch auf die Hintanhaltung von Pflegebedürftigkeit und die Wiedererlangung der Lebensqualität ab. „Gesundheit ist das höchste Lebensgut, allerdings lernen die meisten Menschen ihre Gesundheit leider erst im Angesicht einer Krankheit zu schätzen. Deshalb ist es so wichtig, dass sie dann genau zu diesem Zeitpunkt die Unterstützung bekommen, die sie zur Regeneration ihrer physischen und psychischen Gesundheit brauchen“, meint Landeshauptmann Hans Niessl und fügt hinzu: „Die Gesundheitspolitik muss es sich zur Aufgabe machen, qualitativ hohe Gesundheitsleistungen für jedermann zu bieten und diese finanzierbar zu halten.“

Hervorheben möchte der Landeshauptmann auch die Funktion der Sonderkrankenanstalt als Wirtschaftsfaktor. „Immerhin finden hier rund 190 Beschäftigte verschiedenster Berufs-gruppen ihren Arbeitsplatz“, erläutert Hans Niessl und ergänzt: „ Der gute Ruf der Sonder-krankenanstalt Bad Tatzmannsdorf trägt maßgeblich zum Ansehen des Ortes als attraktive Freizeitdestination bei.“

Die Sonderkrankenanstalt Bad Tatzmannsdorf verfügt über 150 Einbettzimmer. Weiters stehen 7 Dreibettzimmer auf einer Bettenstation und 4 kardiologische Überwachungsbetten zur Verfügung.

Das Rehabilitationsteam unter der Leitung von Prim. Prof. Dr. Herbert Laimer und Pflegedienstleiterin DGKS Ingeborg Hutter, MSc besteht aus 88 Personen. Zudem ist neben dem medizinischen Personal ein ganzes Team in der beachtlichen Anzahl von immerhin 99 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unter der Leitung von DKBW Wolfgang Sandor, MAS im Dienste der Patienten und Patientinnen tätig, welche eine ganze Vielfalt von Bereichen betreuen, sei es die Sicherstellung des Wohnkomforts der Rehabilitanden, die Betreuung der technischen Anlagen oder die fachgerechte Zubereitung der Speisen.

Mit dem Ziel, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder wieder zu erlangen bzw. Pflegebedürftig-keit zu vermeiden oder zu vermindern, werden Patienten und Patientinnen in der Sonder-krankenanstalt Bad Tatzmannsdorf einerseits im Anschluss an akute kardiale Ereignisse wie Herzinfarkt , Bypass- oder Herzklappen-Operationen, andererseits bei chronischen Erkrankungen wie hochgradiger Herzmuskelschwäche und mit hohem kardiovaskulären Risi-koprofil sowie bei peripheren Verschlusskrankheiten behandelt.

Im Rahmen des Festaktes der Jubiläumsfeier verleiht die Burgenländische Landesregierung dem Ärztlichen Leiter der Sonderkrankenanstalt Prim. Prof. Dr. Herbert Laimer das Ehren-zeichen des Landes Burgenland.

Am 10. November 2012 findet von 10:30 bis 16:00 Uhr ein Tag der offenen Tür statt, bei welchem die Möglichkeit besteht, die Sonderkrankenanstalt Bad Tatzmannsdorf kennenzulernen.

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015