DRUCKEN

Pensionsversicherungsanstalt - Rechnungsabschluss 2014


PV-Generalversammlung genehmigt den Rechnungsabschluss für 2014

  

In der unter der Leitung von Obmann Manfred Felix am 24. Juni 2015 abgehaltenen Generalversammlung der Pensionsversicherungsanstalt wurde der Rechnungsabschluss 2014 genehmigt.

 

Generaldirektor Dr. Winfried Pinggera präsentierte den Rechnungsabschluss, welcher ein Gebarungsvolumen von 33,9 Mrd. Euro inklusive der Aufwendungen nach Bundespflegegeldgesetz und Nachtschwerarbeitsgesetz aufwies. Zu 2013 ergibt dies eine Steigerung des Gebarungsvolumens um 3,7%.

 

28,5 Milliarden Euro für Pensionsleistungen

Der Pensionsaufwand ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 % auf 28,5 Mrd. Euro gestiegen und verteilt sich wie folgt auf die Pensionsarten:

Alterspensionen:                                                               22,4 Mrd. Euro,

Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspensionen:            2,5 Mrd. Euro,

Witwen-, Witwer- und Waisenpensionen:                        3,6 Mrd. Euro.

 

Höhere Beitragseinnahmen

Die Einnahmen aus Beiträgen von und für Versicherte erhöhten sich im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1.154,8 Mio. Euro auf 26,5 Mrd. Euro; dies entspricht einem Zuwachs von 4,5% zum Vorjahr und erklärt sich damit, dass sich einerseits der Stand der erwerbstätig Pflichtversicherten aber auch die durchschnittliche Beitragsgrundlage erhöhte. Generaldirektor Dr. Pinggera streicht in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit einer guten Beschäftigungslage heraus: „Wesentlich ist nicht nur, dass viele Menschen eine Beschäftigung haben, sondern auch, dass qualifizierte Arbeitsplätze mit entsprechenden Einkommenssituationen – die ja letztendlich für die Beitragsleistung ausschlaggebend sind – zur Verfügung stehen“, so Pinggera.

 

Rehabilitationsaufwendungen gestiegen

Bei den Gesamtausgaben für Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge war von 2013 auf 2014 ein Anstieg um 5,4 % auf insgesamt 844,1 Mio. Euro festzustellen. Während im Jahr 2013 rund 46.900 stationäre Rehabilitationsheilverfahren von der PVA sowohl in den eigenen Einrichtungen als auch in Vertragseinrichtungen durchgeführt wurden, waren 2014 bereits mehr als 51.000 Rehabilitations-heilverfahren zu verzeichnen.

Insgesamt wurden im Vorjahr von der Pensionsversicherungsanstalt über 183.600 Heilverfahren in den eigenen Einrichtungen und Vertragseinrichtungen durchgeführt.

 

Weitere Aufwendungen

Auf der Ausgabenseite fallen für die Krankenversicherung der Pensionistinnen und Pensionisten 1.134 Mio. Euro sowie für Ausgleichszulagen 700,7 Mio. Euro an.

An Stelle der befristeten Berufsunfähigkeits- und Invaliditätspensionen gebühren ab 1. Jänner 2014 für ab 1964 geborene Versicherte neue Leistungen, entweder Rehabilitationsgeld vom Krankenversicherungsträger oder Umschulungsgeld aus der Arbeitslosenversicherung. Diese Aufwendungen sind den jeweiligen Stellen von der Pensionsversicherungsanstalt zu ersetzen und betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 insgesamt 97,0 Mio. Euro.

 

Bundesbeitrag

Der Bundesbeitrag erhöhte sich 2014 nur sehr gering um 19,0 Mio. Euro zum Vorjahr auf 4,62 Mrd. Euro. Aufgrund der positiven Beitragsentwicklung stieg daher der Bundesbeitrag nur um 0.4% und nicht wie ursprünglich für 2014 prognostiziert um 8,4%.

 

Weitere Erträge

Auf der Einnahmenseite sind die Ersatzleistungen für den Aufwand Pflegegeld (1,87 Mrd. Euro), Sonderruhegeld (0,04 Mrd. Euro) und Ausgleichszulage (0,70 Mrd. Euro) anzuführen.

 

Eigener Verwaltungsaufwand

Der eigene Verwaltungsaufwand betrug im Jahr 2014 mit 314,1 Mio. Euro weniger als 1 % des Gesamtaufwandes. Hinsichtlich der Verwaltungskosten wäre damit die vom Gesetz her auferlegte Deckelung, welche bis Ende 2011 wirksam war, neuerlich deutlich unterschritten.

Zuletzt aktualisiert am 24. Juni 2015